Caritasverband für das Bistum Magdeburg e.V.  

Chronik des Caritasverbandes für das Bistum Magdeburg e.V.

Von den ersten Anfängen caritativen Wirkens in der Diözese Magdeburg (1867) bis zum Beginn der deutschen Wiedervereinigung (1989).

Teil 1 - bis zum Ende des 2. Weltkrieges

 

Im östlichen Teil der Erzdiözese Paderborn (späterer Bereich des Erzbischöflichen Kommissariates Magdeburg) bestehen bei Gründung des Caritasverbandes im Februar 1946 bereits schon folgende Einrichtungen, die von verschiedenen Kongregationen mit sozial-caritativem/pflegerischem Auftrag getragen werden:

1867 ambulante Krankenpflege in Magdeburg-Altstadt, Prälatenstraße

1868 ambulante Krankenpflege in Calbe, später kommen Kommunikantenanstalt und Waisenhaus dazu

1875 ambulante Krankenpflege in Schönebeck

1875 Stiftung in Oschersleben mit Altenheim, Waisenhaus, Kindergarten, ambulanter Krankenpflege und Nähstube

1891 ambulante Krankenpflege in Halle, aus der sich 1893 das Elisabeth-Krankenhaus entwickelt

1893 Waisenhaus und Kommunikantenanstalt in Schönebeck, angeschlossen an die bestehende ambulante Krankenpflegestation

1898 ambulante Krankenpflegestation Magdeburg-Sudenburg

1899 ambulante Krankenpflege in Halberstadt

1905 ambulante Krankenpflege in Naumburg

1906 Gründung des Marienstiftes in Magdeburg

1907 Waisenhaus und Kommunikantenanstalt in Torgau

1907 Gründung des Josefs-Krankenhauses in Dessau

1910 Gründung des Barbara-Krankenhauses in Halle

1911 ambulante Krankenpflegestation und Kindergarten in Magdeburg-Neustadt

1919 ambulante Krankenpflege in Oebisfelde, verbunden mit Waisenhaus und Kommunikantenanstalt

1920 Altenheim in Halberstadt, Gleimstraße

1920 Waisenhaus in Halberstadt

1920 Waisenhaus in Wanzleben, verbunden mit Kindergarten und ambulanter Krankenpflege

1922 ambulante Krankenpflege in Haldensleben und Kindergarten

1923 ambulante Krankenpflege in Bitterfeld

1925 ambulante Krankenpflege in Magdeburg-Buckau

1925 Gehörlosenheim in Halberstadt

1931 ambulante Krankenpflege in Helbra mit Kindergarten

Außerdem gibt es eine Reihe von Kindergärten und Bahnhofsmissionen.

Weiterhin liegen uns Zeugnisse von Elisabethgruppen vor, die es in den verschiedenen Gemeinden des Bistumsanteils gibt. Die ersten Elisabethgruppen entstehen zwischen 1860 und 1870.

Der Katholische Fürsorgeverein für Frauen, Mädchen und Kinder unterhält im östlichen Bistumsanteil in Magdeburg, Halberstadt und Quedlinburg Beratungsstellen, die auch nach Gründung des Caritasverbandes bis Anfang der 50er Jahre weiterbestehen. Die Beratungsstellen werden von Fürsorgerinnen betrieben, die einen Kreis ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen um die Beratungsstelle sammeln.

Weitere Infos zum Thema »Chronik«