Direkt-Links
Orientierungshilfe

         

Die "Orientierungshilfe" finden Sie hier .

 

Wir bitten um Spenden unter:

Spendenkonto
Bistum Magdeburg
IBAN: DE43 8105 3272 0641 0223 01
BIC: NOLADE21MDG
Stichwort: Spende Flüchtlingshilfe Sachsen-Anhalt

Den Antrag finden Sie hier .

Mietleitfaden

Dieser Leitfaden gibt notwendige und praktische Hinweise, Ratschläge und Informationen. Die Rechte und Pflichten der Mieter werden ebenso erklärt wie Möglichkeiten, Energie zu sparen. Außerdem sind Anlaufstellen zur Beratung und Unterstützung enthalten. Er ist in 14 Sprachen erschienen: Deutsch , Englisch , Kurdisch-Sorani , Persisch , Französisch , Albanisch , Arabisch , Somali , Tigrinisch , Türkisch , Vietnamesisch , Portugiesisch , Rumänisch und Russisch

Online-Beratung der Caritas

 

Aktionen / Projekte

 

Sozialcourage

Sozialcourage - das Magazin für soziales Handeln wird vier Mal im Jahr vom Deutschen Caritasverband herausgegeben. Das Magazin erscheint in 27 regional gestalteten Printausgaben. Eine dieser Printausgaben gibt Einblicke in "Caritas leben/erleben im Bistum Magdeburg".

19. Dezember 2018

Veranstaltungshinweis:

Der Caritasverband für das Bistum Magdeburg e.V. lädt am 17. Januar 2019 zu einem Fachgespräch zum Thema: Migration und Integration in Sachen-Anhalt ein.

Nähere Informationen finden Sie auf nachfolgender Einladung: hier

 
Magdeburg, 10. Dezember 2018

             

Caritas Jahrbuch 2019

Das neue Caritas-Jahrbuch 2019 ist da.

Es widmet sich einmal mehr in zahlreichen Grundsatzbeiträgen sozialpolitischen Themen, enthält den Geschäftsbericht des Deutschen Caritasverbandes und informiert über Projekte und Vorhaben „vor Ort“.

Für den Caritasverband für das Bistum Magdeburg e.V. haben Jan-Stephan Schweda und Stefan Zowislo zur Feder gegriffen und stellen unter der Überschrift „Halt geben.

Haltung zeigen“ das Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle (Saale) vor. Sie meinen: „Mehr als ein Krankenhaus, hier verbindet sich Hightech-Medizin mit Nächstenliebe“.

Wer Interesse am Caritas-Jahrbuch 2019 hat, schreibt bitte eine Mail an: kontakt@caritas-magdeburg.de
 
Dölzig, 17. November 2018

„Ein Ort, wo sich jeder entwickeln kann“

Der Jugendclub Dölzig feiert sein 25jähriges Bestehen – und verbindet dies mit der Aktion „Eine Million Sterne“.

Bürgermeister Rayk Bergner lobte in seiner Rede das Engagement der Dölziger – dank ihrer Unterstützung ist der Jugendclub ein zentraler Ort im Schkeuditzer Stadtteil. Wer einst zur „ersten Generation“ der Besucher gehörte, unterstützt heute den Caritas Regionalverband Halle e.V. bei der ganz praktischen Arbeit – z. B. bei der Organisation und der Durchführung von Veranstaltungen.

Ina Maasch, die für die Caritas vor Ort die Ansprechpartnerin ist, freut dies und schnitt gemeinsam mit Susanne Willers, Vorstand des Caritas Regionalverbandes Halle, und Bürgermeister Bergner die Jubiläumstorte an.

Nächster Höhepunkt – das Anzünden von 750 Kerzen im Rahmen der Solidaritätsaktion „Eine Million Sterne“ von Caritas international.

Die Sozialdezernentin des Landkreises Nordsachsen, Heike Schmidt, war mit dabei, „an einem der wenigen Standorte im Osten“, wo „Eine Million Sterne“ leuchten.

Susanne Willers brachte es auf den Punkt, als sie sagte: „Unser Jugendclub hier in Dölzig ist keine Verwahranstalt für Jugendliche und Kinder.

Unser Jugendclub hier war und ist ein Zuhause für viele, viele Kinder und Jugendliche. Sie alle brauchen dieses Zuhause, einen Ort, an dem sie sich sicher und geborgen fühlen können, einen Ort, an dem jeder so sein kann wie er eben ist: traurig, verletzlich, überdreht, aggressiv, liebevoll, unglücklich – ein Ort, wo sich jeder entwickeln kann, wo jeder seine Fragen stellen kann.“

 
Caritas International

Spenden Sie für das Hilfswerk der Deutschen Caritas.


 
Videos - die Caritas

Hier finden Sie einige Videos aus dem Youtube-Kanal des Deutschen Caritasverbandes . Im laufenden Video können Sie unten rechts auf Vollbild umschalten. Mit einem Klick auf "CC" (ebenfalls unten rechts) werden die Videos mit Untertitel angezeigt.

 
Gesellschaften

Caritas-Trägergesellschaft St. Mauritius gGmbH


Caritas-Behindertenwerk Burgenlandkreis GmbH

 
Freiwilligendienste im Bistum

Neuigkeiten im Bereich FSJ und BFD

Im Bereich der Freiwilligendienste gibt es jede Menge Neuigkeiten - von weiterhin freien Plätzen, dem neuen Zweigbüro in Halle, dem Blog http://www.mein-jahr-caritas.de/ und der neuen Werbekampagne. Die vollständigen Neuigkeiten finden Sie auf der "Aktuell "-Seite des Referats Freiwilligendienste und Au-pair.

 
Bad Kösen, 26. und 27. Februar 2019

Profilschärfung durch Inklusion

Über religiöse Vielfalt und das christliche Profil katholischer Kindertageseinrichtungen

Was müssen die Leiterinnen katholischer Kindertageseinrichtungen wissen und tun, um Inklusion in ihre Einrichtungen einzuführen und voranzutreiben? Und wie können sie das katholische Profil durch Inklusion schärfen – also durch die Öffnung für alle Kinder und deren Teilhabe an den Lebens- und Lernprozessen in Kindergarten und Hort?

Diese Fragen standen im Zentrum der zweitägigen Konferenz für die Leiterinnen der katholischen Kindertageseinrichtungen im Bistum Magdeburg, die in der Heimvolkshochschule Konrad Martin Haus in Bad Kösen vom 26. bis 27. Februar 2019 durchgeführt worden ist.

Die Veranstaltung wurde vom Referat Kindertageseinrichtungen des Caritasverbandes für das Bistum Magdeburg geplant und durchgeführt. Unter der Begleitung des Referenten, Prof. Dr. Matthias Hugoth von der Katholischen Hochschule Freiburg, befassten sich die Teilnehmerinnen zunächst mit der Vielfalt bei Kindern und Eltern – verbunden mit allen Chancen und Herausforderungen.

Was für das Thema Inklusion ebenso gilt: Diese kann nur eingeführt werden, wenn alle bereit für Inklusion sind. Deshalb die zentrale Frage: Was folgt aus einer Entscheidung für Inklusion – für die Ausrichtung der Einrichtung, die pädagogischen Konzepte, die Kompetenzen der Fachkräfte, die räumlichen Bedingungen, für Medien und Materialien?

Inklusion ist aufwändig – aber sie lohnt sich für alle!

So das Fazit, das die Leiterinnen nach diesen grundsätzlichen Reflexionen zogen. Diese Leiterinnenkonferenz wurde durch das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken dankenswerterweise gefördert.

Mit ihren Inhalten und den Lernprozessen entsprach sie der Intention des Bonifatiuswerkes zu Förderung religionspädagogischer Arbeit und Glaubensstärkung.

 
Magdeburg, 14. Dezember 2018

Preisverleihung: Ein Logo von Frauen für Frauen

Die Servicestelle für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen in Sachsen-Anhalt, angesiedelt unter dem Dach des Caritasverbandes für das Bistum Magdeburg e.V., hat ihr Logo gekürt – im Rahmen einer Preisverleihung, die nun in der Zentrale des Caritasverbandes stattfand.

Eine Jury, besetzt aus zahlreichen Partnerinnen in der Integrationsarbeit, hatte ihr Urteil gefällt – und die Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration, Susi Möbbeck, übernahm zum einen gerne die Patenschaft für die Preisverleihung und prämiierte zum anderen die Siegerin.

Es ist:
Pegah Amini, 1980 in Teheran / Iran geboren (dort absolvierte sie auch ihren Abschluss an der Grafik-Schule) und u. a. über die Stationen Wien und Nürnberg nach Magdeburg gekommen.

Staatssekretärin Möbbeck – und mit ihr der Vorstandsvorsitzende des Caritasverbandes für das Bistum Magdeburg e.V., Dr. Thomas Thorak – gratulierten im Rahmen der Feierstunde der Künstlerin herzlich, nicht ohne auch die Entwürfe zu würdigen, die auf den Plätzen zwei und drei landeten (sie erhielten ein Preisgeld von jeweils 250 €): Sie stammen von Lea Argirov und Norma Lorenza Arzate Capin.

 
Ballenstedt, 7. Dezember 2018

25 Jahre Frauen- und Kinderschutzhaus Ballenstedt

Zunächst gab es eine Andacht mit dem Vorstandsvorsitzenden des Caritasverbandes für das Bistum Magdeburg e.V., Domkapitular Dr. Thomas Thorak, anschließend fand eine Feierstunde statt:

Rund 80 Gäste waren nach Ballenstedt gekommen, um das 25jährige Jubiläum des dortigen Frauen- und Kinderschutzhauses zu begehen.

Viele von ihnen bedankten sich von Herzen, beispielsweise für den Landkreis Harz, für die geleistete Arbeit. Der örtliche Lions-Club übergab eine Spende in Höhe von 6.000 € zur Anschaffung von Spielgeräten.

Und der Chor des nahen Gymnasiums erfreute mit weihnachtlichen Liedern voller Rhythmus die Gäste.

Schließlich gab es noch eine Ehrung: Jolanta Richter leitet seit einem Vierteljahrhundert – und damit von Anfang an – das Frauen- und Kinderschutzhaus.

 
Halberstadt, 6. Dezember 2018

Rund um die Wärmestube in Halberstadt

Am Nikolaustag wurde beim Jahresempfang der Caritas im Landkreis Harz die langersehnte Modernisierung und Erweiterung der Wärmestube am Halberstädter Franziskanerkloster gewürdigt.

Rund 80 Gäste waren mit dabei – sie vertraten Kirche, Politik und Gesellschaft, sie kamen miteinander ins Gespräch und hörten gemeinsam die Grußworte von Generalvikar Dr. Bernhard Scholz und Diözesan-Caritasdirektor Klaus Skalitz.

In einer kleinen Talkrunde erzählte Franziskaner-Pater Ubald von den Ursprüngen der Wärmestube, Caritas-Regionalstellenleiterin Cathleen Brand stellte das große Hilfsangebot des Verbandes im Landkreis Harz vor und Susanna Erbring, beim Caritasverband für das Bistum Magdeburg u. a. für die Beratenden Dienste verantwortlich, ordnete die Arbeit der Wärmestube gesellschaftlich und sozialpolitisch ein.

So wurde es ein rundum informativer wie auch feierlicher Empfang. In seinem Rahmen wurde im Übrigen für eine Unterstützung der Wärmestube besonders gedankt: Die LOTTO GmbH Sachsen-Anhalt hat den Umbau mit insgesamt über 80.000 € auf den Weg gebracht.

 
Halle, 6. Dezember 2018

Eine kleine Burg

Nikolaustag 2018 in Halle an der Saale:
Auf einem Grundstück der Schwestern von der Hl. Elisabeth in der Barbarastraße erfolgte der Spatenstich für das Kinderschutzhaus „Mattisburg“.

Hier werden künftig Mädchen und Jungen im Alter zwischen vier und zwölf Jahren ein Zuhause auf Zeit erhalten. Es sind Kinder, bei denen der Verdacht besteht, dass sie schwerste Vernachlässigung, Gewalt und bzw. oder sexuellen Missbrauch erleiden mussten.

In der „Mattisburg“ werden die kleinen Gewaltopfer jene Ruhe, Schutz und Zuwendung bekommen, die sie brauchen, um sich auf den Weg in eine bessere Zukunft zu machen.

Die Einrichtung wird unter der Leitung des Caritas Regionalverbandes Halle e.V. stehen.

 
Lutherstadt Wittenberg, 16. November 2018

Eröffnung der Beratungsstelle Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Sonnenbeschienen eröffneten sie Mitte November die neue EUTB-Beratungsstelle der Caritas in Lutherstadt Wittenberg (v.l.n.r.):

Dr. Thomas Thorak (Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes für das Bistum Magdeburg e.V.), Susanna Erbring (Abteilungsleiterin beim Caritasverband), Sepp Müller MdB, Bürgermeister Jochen Kirchner, Dorit Chitralla (Leiterin der EUTB-Beratungsstelle) und Michael Harmuth (Regionalstellenleiter Caritas Wittenberg).

Auf der Jüdenstraße im Herzen von Wittenberg will die „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung = EUTB“ für alle Menschen mit Behinderungen (und auch deren Angehörigen) der zentrale Ansprechpartner sein.

Hier erfahren sie, wie sie zum Beispiel einen Schwerbehindertenausweis beantragen oder eine Assistenz für die Unterstützung am Arbeitsplatz bekommen können.

EUTB sorgt für die Orientierung im großen Katalog der Leistungen und Zuständigen des geltenden Sozialrechts.

Hier gibt es Orientierungs-, Planungs- und Entscheidungshilfen – und das unbürokratisch, kostenlos, individuell und barrierefrei. Oder wie schrieb die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) anlässlich der Eröffnungsfreier: „Selbstbestimmtes Leben ermöglichen“.

 
Naumburg, 10. November 20018

1 Mio. Sterne am 10.11.2018 in Naumburg

Diesen Samstagabend wird man rund um Naumburg nicht so schnell vergessen:

Rund 1 200 Kerzen erleuchteten den historischen Marktplatz und vom nahen Wenzelsturm bot sich ein einzigartiger Ausblick.

„Eine Million Sterne“, die große Solidaritätsaktion von Caritas International, machte in der frisch prämierten Welterbe-Stadt Station und ließ die Kerzen als Zeichen der Hoffnung erstrahlen.

Wer wollte, konnte Kerzen kaufen oder auch Geld spenden, der Erlös geht in diesem Jahr an Menschen in der Ukraine – wo in den letzten Jahren rund 2,5 Millionen Menschen ihr Zuhause verloren haben.

Was am 10. November 2018 in Naumburg seinen Anfang nahm, findet eine Woche später eine weitere Fortsetzung im Bistum Magdeburg:

Rund um den Kinder- und Jugendtreff im Schkeuditzer Stadtteil Dölzig werden 750 Kerzen für eine gerechtere Welt leuchten.

Der Caritas Regionalverband Halle verbindet diese Aktion unter dem Dach von „Eine Million Sterne“ mit einem Jubiläum: Der Kinder- und Jugendtreff wird in diesen Wochen 25 Jahre jung.

 
Neuenburg 22. Oktober 2018

Die Krankenhaus-Macher

Schloss Neuenburg im Süden von Sachsen-Anhalt wurde Ende Oktober zu einem besonderen Treffpunkt: An historischer Stätte fand das Gesundheitspolitische Gespräch des Diözesan-Caritasverbandes statt. Die Vertreter des St. Elisabeth und St. Barbara Krankenhauses in Halle, des St. Marienstifts in Magdeburg und der Alexianer-Kliniken in Wittenberg und Dessau nutzten die Gelegenheit zum intensiven Austausch mit der Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration, Petra Grimm-Benne.

Die Agenda des Gesprächs war reich gefüllt: Was tut sich bei diversen Gesetzgebungsverfahren, ob auf Landes- oder Bundesebene? Wie steht es um die Krankenhausplanung, um Qualitätsstandards und Leistungsentgelte? Wie erproben wir neue und verlässliche Kooperationen? Eines brennt allen Akteuren auf den Nägeln – das Thema Personal: Wie gewinnen wir neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter insbesondere auf dem Land? Wie bilden wir aus? Lässt sich die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse beschleunigen?

Diese und weitere Fragen fanden ihren Weg in das Notizbuch von Petra Grimm-Benne. Die Experten in ihrem Ministerium werden sich damit befassen, ihre Antworten werden folgen – so wurde Schloss Neuenburg einmal mehr zu einem Ort, der Fachlichkeit mit Begegnung bestens vereinte.

Unser Foto zeigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gesundheitspolitischen Gespräches des Diözesan-Caritasverbandes mit Ministerin Petra Grimm-Benne und Diözesan-Caritasdirektor Klaus Skalitz (vorne erste Reihe).

 
Magdeburg, 27. September 2018

Willkommen in Ballenstedt!

Seit 25 Jahren engagiert sich der Caritasverband für das Bistum Magdeburg als Träger des Frauen- und Kinderschutzhauses in Ballenstedt im Harz.

Nun freute man sich dort über einen LOTTO-Förderscheck in Höhe von 9.500 Euro – mit ihm wird die Einrichtung eines neuen Spielplatz- und Bewegungsbereiches möglich.

Lotto-Geschäftsführerin Maren Sieb (auf unserem Foto zweite von links) kam persönlich zur Übergabe nach Ballenstedt und wurde vom Vorsitzenden des Caritasverbandes, Dr. Thomas Thorak, der Leiterin des Frauenhauses, Jolanta Richter (zweite von rechts), und der Caritas-Abteilungsleiterin Susanna Erbring empfangen.

 
Magdeburg, 21. September 2018

Neu am Start: Servicestelle für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen in Sachsen-Anhalt

Ende September 2018, im Interkulturellen Beratungs- und Begegnungszentrum in Magdeburg: Susi Möbbeck, Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt (auf unserem Foto vorne links), spricht über die Ziele der neuen Servicestelle für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen. Monika Schwenke, Abteilungsleiterin Migration und Integration beim Caritasverband für das Bistum Magdeburg (vorne rechts), begrüßt die zahlreichen Gäste bei der Eröffnung der Servicestelle und freut sich über das große Interesse. Dr. Thomas Thorak, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes für das Bistum Magdeburg (hinten rechts), segnet die neuen Räume und setzt die geistlichen Impulse. Christiane Pruschek (Mitte) sorgt künftig für die Leitung der Servicestelle, Zohra Miliani (hinten links) unterstützt sie dabei.

So aufgestellt, kann die Servicestelle für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen an den Start gehen. Ab sofort laufen hier die Fäden zusammen, wenn es um Unterstützung und Begleitung von ratsuchenden Migrantinnen geht. Hier weiß man das Wichtigste über Projekte, Initiativen und Netzwerke aus ganz Sachsen-Anhalt. Hier wird die Kooperation mit zahlreichen Partnern gepflegt und vorangetrieben. Hier stehen sie im Mittelpunkt – Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund, die bereit sind für die Integration am Arbeitsmarkt und zeigen wollen, was sie können.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.